Jugend

Der Erfolg liegt in der Jugendarbeit

Die Fußballjugend des TSV Grötzingen besteht in der Saison 2011/2012 aus fast 200 Jugendlichen und einem Trainer- und Betreuerstab aus 25 Personen. Die Jugendlichen des TSV Grötzingen spielen von den A-Junioren hinunter bis zu den Bambinis, d.h. es sind alle Altersgruppen besetzt. Die Erfolge unserer 1. Mannschaft mit dem Wiederaufstieg in die Bezirksliga in der Saison 11/12 sind vor allem auch ein Verdienst der guten Jugendarbeit. Dabei wurde seit dem 90 jährigen Jubiläum im Jahr 1995 die Jugendarbeit konsequent gefördert und vorangebracht. So besteht unsere 1. und 2.  Mannschaft überwiegend aus Eigengewächsen des TSV Grötzingen. Besonders stolz ist man im Verein auf die neuformierten Mädchenteams, die sich nach langer Zeit wieder auf Kreisebene mit der Konkurrenz messen.

Ziel eines Vereins wie dem TSV Grötzingen kann es nur sein, über eine gute und erfolgreiche Jugendarbeit die Basis für den Aktivenbereich zu bereiten und die Jugendlichen an den Verein zu binden.

Im Übrigen erfüllt der TSV Grötzingen auch eine wichtige soziale und erzieherische Funktion durch Integration ausländischer Jugendlichen sowie durch Veranstaltungen im Freizeitbereich.

Ziele der Jugendarbeit

Ziel der Jugendarbeit im Verein ist die Förderung und Ausbildung der Jugendfußballspieler; damit verbunden ist die Reifung des jugendlichen Sportlers zu einer Persönlichkeit. Diese Persönlichkeitsausbildung kann durch den Fußballverein für alle Lebensbereiche des Jugendlichen mitgestaltet und mitgeprägt werden. Ein weiteres Ziel bildet die dauerhafte Eingliederung der Kinder und Jugendlichen in den Verein durch fußballspezifische sowie durch sonstige sportliche und außersportliche Angebote, die den Jugendlichen Spass bereiten und durch die richtige Führung und Betreuung eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Jugendlichen wohl fühlen. Im Mittelpunkt stehen somit neben Leistung und Erfolg auch die Interessen und das Wohl der Kinder und Jugendlichen. Diese Grundsätze hat der TSV Grötzingen in seiner Jugendarbeit in den letzten Jahre konsequent verfolgt und somit ein Umfeld, für eine kontinuierliche Steigerung sowohl der Qualität als auch die Quantität der Spieler, geschaffen.

Michael Kittelberger

Michael Dieter

Jugendleitung