Vereinsgeschichte

Chronik des TSV Grötzingen
(Kurzfassung)

1905   Gründung des Arbeiter-Turnvereins  (Noch bekannt als Gründerväter sind Christian Euchenhofer, Karl Brodbeck, Gottlob Bosch,  Heinrich Brecht, Gottlob Armbruster, Gottlieb Höhn, Ernst Fischer)

1906   Gründung einer Fußballabteilung

1912    Fahnenweihe (die Vereinsfahne wurde leider 1944 verbrannt)

1924    Reichsarbeitersporttag zum 25-jährigen Jubiläum

1930    Einweihung der Vereinsturnhalle

1931     erstes Fußballspiel (gegen den SV 07 Aich -> verloren)

1933     Zwangsweise Auflösung des Arbeiter-Turnvereins durch die NSDAP

1934     Neugründung unter dem Namen Turn- und Sportverein

1946      Erste Hauptversammlung nach dem Krieg  und Umbenennung des Vereins in Turn- und Sportverein Grötzingen (Vorstand: Emil Dammel, Gottlob Schnitzler und Erwin Dammel)             

1946    erstes Fußballspiel nach dem Krieg (gegen den SV 07 Aich)

1947   Genehmigung des Vereins durch die US-Militärregierung 

1947   erstes Vereinsabturnen

1947   Aufstieg der Fußballer + Freundschaftsspiel gegen VfB Stuttgart                

1955    Sportwochenende zum 50-jährigen Jubiläum

1957    Fußballmeister

1961, 67 u. 70    Gaukindertreffen in Grötzingen

1970    Gründung einer Damenfußballmannschaft

1971    Gründung der Skiabteilung (heute Ski- und Freizeitsport)

1973    Damenfußballmannschaft wird erster Württembergischer Meister

1975    Seniorenfußballer Hallen-Kreispokalsieger

1979    Fußballmeister Kreisliga B

1980    Festwoche zum 75-jährigen Jubiläum

1988    Fußballmeister Kreisliga B

2003    Zweiter Kreisliga B – Aufstieg über Relegation in Kreisliga A

2004    Zweiter Kreisliga A – Aufstieg über Relegation in Bezirksliga

 

 

 

                     

       
                        

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>